Dienstag, 27. Dezember 2016

Vorsätzliche Geschwindigkeitsüberschreitung

Wie unterschiedlich ähnliche Vergehen allein in Deutschland geahndet werden können, möchte ich Euch einmal am Ermessensspielraum unterschiedlicher Gerichte aufzeigen, wenn es um die Beurteilung einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Geschwindigkeitsüberschreitung geht.

Samstag, 24. Dezember 2016

Frohes Fest!

Verdammte Elefantenrennen


Eigentlich gehört es sich ja nicht aber manchmal hat man keine andere Wahl, als die Gespräche von Mitmenschen mitanhören zu müssen. Mir passierte das in der letzten Woche in der Kantine eines großen fränkischen Unternehmens, während ich auf die Verladung wartete. Scheinbar handelte es sich dabei um zwei Mitarbeiter, die beide auf dem Weg zur Arbeit Opfer eines Elefantenrennens wurden. Die Sachlage war für beide Experten klar:

Montag, 19. Dezember 2016

Rauchen am Arbeitsplatz

Ein wenig stolz: Der Aschenbecher bleibt bei mir schon seit Jahren leer, früher rauchte ich bis zu 60 Zigaretten am Tag
Ehemalige Raucher sind ja bekanntlich die schlimmsten Nichtraucher. Das liegt sicher zum Einen daran, das ehemalige Raucher Angst davor haben wieder rückfällig zu werden, andererseits empfindet man den Zigarettenqualm nach der Entwöhnung als extrem unangenehm. Zumindest geht es mir so. Dabei will ich niemanden zum Nichtraucher missionieren...

Sonntag, 18. Dezember 2016

Wochenrückblick mit philosophischer Anwandlung

Entspannt im Salzburger Land: Ich: "Wann kommt der Kran?" Kunde: "Heuer..." Läuft!
Am Sonntag Morgen beim ersten Kaffee über die vergangene Woche, die Arbeit und das Leben nachdenken – ich liebe das und es beginnt tatsächlich zur Regel zu werden. Das Schreiben hilft mir dabei, Klarheit in die Gedanken zu bringen. Die ersten zwei Wochen liefen wirklich prima und ohne Schäden. Bin zufrieden...

Moccassin Creek - Porch Honky

Ich liebe ja den Rhythmus der Hillbillys hinter den sieben Bergen...

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Der Fernfahrer - Warentest

Wirkt schon etwas kurios, die Mini-Kaffeemaschine von Waeco.
In der letzten Woche bin ich auf die Idee gekommen, unter dem Label „Nützliches“ notwendige und brauchbare Ausrüstungs- und andere Gegenstände zu testen, die uns Fahrern das Leben erleichtern sollen. Mein lieber Scholli, ich freue mich schon auf den Mummpitz, den wir da aufdecken werden. Sicher werden hier im Laufe der Zeit aber auch wertvolle Hinweise und Tipps zu finden sein. Heute beginnen wir mal mit einer kuriosen Kaffeemaschine.

Samstag, 10. Dezember 2016

Eine einwöchige Geduldsprobe

Das Zusammenstellen des Schwerlastzuges für seine vorgesehenen Aufgaben erfordert viele zeitraubende Detaillösungen und endlose Stunden in Werkstätten. 

Neben einem Firmenumzug am Bodensee habe ich die letzte Woche mit Werkstattbesuchen, warten und noch mehr warten verbracht. Allein der TÜV für die Schwerlastsattelplatte hat mal eben einen ganzen Tag aufgefressen. Die Installation eines Nato-Steckers für die Stromversorgung der Hydraulik des Aufliegers nahm einen weiteren Tag in Anspruch und so zog sich die Woche dahin, denn insgesamt war doch einiges für die anstehenden Aufgaben um- und anzubauen. 

Freitag, 9. Dezember 2016

Tina Dico Count To Ten live on Inas Nacht

Ich mag ja nebenbei auch Lieder mit Tiefgang. Die Dänin Tina Dico hat Tiefgang satt und ne echt tolle Stimme dazu. Unbedingt anhören!

Sonntag, 4. Dezember 2016

Gedanken zum Kaffee

Zumindest kann ich mich in diesen Tagen schon mal an meinen zukünftigen Auflieger gewöhnen. Mitte nächster Woche dürfte dann auch das passende Kutscherhäusschen da sein. (Bild: Icke, wa!)
Es ist Sonntagmorgen. Die beste Frau von allen schläft noch. Kinder, Hund und Katze auch. Die richtige Zeit, beim ersten Kaffee ein paar Gedanken schweifen zu lassen. Am Donnerstag war mein erster Arbeitstag. Die ersten zwei Tage waren ernüchternd, denn ich musste mit einem Kollegen Kundenservice rund um die eigene Kirche fahren. Was da passierte...

Freitag, 2. Dezember 2016

Das Märchen vom sauberen Elektroauto

Screenshot http://www.emobil-umwelt.de/index.php/umweltrechner

Eine wunderbare Zukunft, auf die wir da zusteuern. Lkw und Pkw getrennt auf unterschiedlichen Straßen, keine Staus, kein Ärger, keine Abgase und der Klimawandel erfolgreich verhindert. Diese CO2-freie Zukunftsvision möchte man uns zumindest erst einmal so verkaufen. Dabei ist das Elektroauto, ob Lkw oder Pkw, nichts anderes, als ein Märchen mit dem reale Politik gemacht wird.

Montag, 28. November 2016

Es gibt ein Leben ohne Facebook


Heute habe ich mein Facebookprofil deaktiviert. Ich habe entschieden, in diesem Affenhaus nicht mehr mitzumachen. Paradoxerweise stelle ich gerade fest, dass ich diesen weitreichenden Entschluss ja nun gar nicht mehr posten kann, um die Welt von meinem einsamen Entschluss zu informieren. Scheint doch etwas komplizierter zu werden, das Ganze.

Sonntag, 27. November 2016

GroKo will Nomadentum auf Rasthöfen beenden

Statt menschenunwürdig in einem hässlichen LKW leben zu müssen, möchte die Politik, dass LKW-Fahrer das Wochenende in Hotels und Pensionen verbringen. Toll! Bild: Stuelpner  / pixelio.de

Erst im letzten Blogeintrag habe ich mir noch Gedanken zu den teilweise menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen gemacht, unter denen viele Kollegen aufgrund der Parkplatzknappheit zu leiden haben, da kommt auch schon der nächstbeste SPD-Vertreter wie Kai aus der Kiste gesprungen, um wieder einmal eine lustige neue gesetzliche Regelung anzukündigen – natürlich wirkungsverstärkend garniert mit Bußgeldandrohung, das macht mächtig Eindruck beim Wähler.

The Reverend Peyton’s Big Damn Band - Raise A Little Hell

Endlich mal normale Leute! Und die Musik ist auch super!

Freitag, 25. November 2016

Gedanken zur Parkplatzsituation

Bild: Mit freundlichem Dank an Erich Westendarp/pixelio.de
Niemand auf staatlicher und behördlicher Seite kann ernsthaft behaupten, dass man vom Phänomen des Parkplatzmangels für LKW unerwartet überrollt wurde. Aber es ist wie immer in der Politik, es musste erst was passieren. Das ist nun der Fall und nun folgen, wie immer, kopfloser Aktionismus und blinde Symbolpolitik. Schuld ist natürlich die Transportbranche und allem voran die Fahrer.

Dienstag, 22. November 2016

Das große Arbeitgeberbashing

Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Bild: Screenshot Facebook
 Heute möchte ich mich einmal mit dem Phänomen des Arbeitgeberbashings auseinandersetzen. Anlass ist das oben im Screenshot festgehaltene Posting von Sat.1 NRW bei Facebook, das in der Gruppe LKW-Fahrer und Trucker geteilt wurde. In diesem Beitrag geht es um Gaffer an Unfallorten – dabei wurden vorzugsweise Lkw-Fahrer dargestellt. Das nennt man wohl einseitige Berichterstattung, soll uns aber in diesem Moment einmal weniger interessieren. Mir geht es um die Kommentare, die man darunter findet. Mein lieber Scholli...

Samstag, 19. November 2016

Sonntag, 13. November 2016

Der Countdown läuft

Ein wenig Nervosität vor der ersten
Fahrt gehört wohl dazu.
Die Rückkehr in den alten Beruf gestaltet sich erwartungsgemäß nicht schwierig aber aufwendig. Modulschulungen, ärztliche Untersuchung, Beantragung der Fahrerkarte, Jobsuche – in den letzten 2 Wochen habe ich das alles erledigt.

 Was jetzt bleibt, ist das Warten auf den Start der ersten Tour. Dabei hatte ich schon fast vergessen, wie viel Krempel man im Allgemeinen so auf vier Quadratmeter spazieren fährt. Wasserkocher, TV, Bettzeug, Küchenutensilien, die eine oder andere Karte kann auch nicht überflüssig sein. Reiseapotheke, Notebook, Unterhaltungselektronik, Zahnbürste, Ersatzsocken, Gebiss, Revolver und die Gitarre nicht vergessen. In zwei Wochen geht es dann los. Klar freue ich mich schon darauf, aber wenn ich ehrlich bin, ein wenig Nervosität schwingt auch mit.

 Mein neuer Arbeitgeber führt europaweite Maschinentransporte durch. Oft haben diese Maschinen Überbreiten bis zu 3,80 Meter. Dabei können diese Anlagen auch mal bis 45 Tonne wiegen. Wir fahren da also schon echt große und schwere Brummer kreuz und quer durch Europa. Und natürlich bin ich auch neugierig auf meine neuen Kollegen, von denen ich bisher leider noch niemanden kennenlernen durfte. Aber schüchtern war ich ja noch nie.

Samstag, 12. November 2016

Freitag, 11. November 2016

Armistice 1918 - Fahrverbot in Frankreich

General Hans von Hammerstein-Gesmold, Matthias Erzberger, Freiherr Ernst von Langwerth-Simmern bildeten die deutsche Waffenstillstandskommission. Sie mussten den Kopf für die Folgen der Ersten Weltkrieges hinhalten. Bild: gemeinfrei
Wenn ich damals im Ausland unterwegs war, wurde ich immer wieder von nationalen Fahrverboten, mehr oder weniger, überrascht. Wie oft habe ich mich gefragt, was das wohl für ein Feiertag sein mag. Dem verschaffen wir jetzt mal Abhilfe. Hier mal ein paar Hintergründe zum heutigen Feiertag (Fahrverbot) in Frankreich.

Donnerstag, 10. November 2016

Mittwoch, 9. November 2016

Der Arbeitsvertrag ist unterschrieben - danke Chef!

Der Arbeitsvertrag ist laut juristischer Definition eine beidseitige Willenserklärung. Wer also einen Arbeitsvertrag unterhalb des Mindestlohnes abschließt, sollte sich vorher fragen, ob er das tatsächlich auch will. Bild: Alexander Klaus/pixelio.de
Natürlich habe ich mich in den letzten Tagen bei mehreren Speditionen beworben. Jetzt habe ich meinen Arbeitsvertrag unterschrieben. Am ersten Dezember geht es los. Zurück im alten Beruf. Bemerkenswert: Mein neuer Arbeitgeber zahlt tatsächlich Löhne, die der Leistung seiner Mitarbeiter ehrlich angemessen sind. Darüber freue ich mich sehr. Im Gegensatz dazu habe ich erschrocken festgestellt, dass sich bei vielen Speditionen der Lohn in den letzten 10 Jahren so gut wir nicht verändert hat. Teilweise zahlen Speditionen sogar noch weniger Geld als zu der Zeit, als ich den Kutschbock verließ. Warum macht Ihr das denn mit, Leute?

Montag, 7. November 2016

Die Fahrerkarte - das ging schnell

Zwischen 2 und 4 Wochen Wartezeit veranschlagte die nette Dame auf der Führerscheinstelle 
Am 3. November war hatte ich endlich einen Termin auf der Führerscheinstelle um meine Fahrerkarte zu beantragen. Die nette Dame dort erklärte mir, dass ich mich auf eine Wartezeit von 2 bis 4 Wochen einstellen müsse. Heute, gerade 4 Tage später, liegt ein gelber Brief vom Kraftfahrtbundesamt im Postkasten. Die Karte ist da.

Freitag, 4. November 2016

Ich will zurück auf die Straße...

Will zurück auf die Straße, der Thorsten...
Viele meiner Freunde und Bekannte halten mich deshalb für durchgeknallt. Eigentlich jeder, wenn ich so drüber nachdenke. Mir egal. Viele Jahre habe ich auf dem Kutschbock gesessen, bis ich eines Tages die Nase voll hatte. Eine neue Ausbildung (die Dritte) als Lagerlogistiker und ein anschließemder Besuch der Meisterschule sollten mir eine neue berufliche Perspektive bieten. Diese Entscheidung fiel im Jahr 2006. Von Staus, Kontrollen, Kriminalität, Pannen und Rastplatzfutter hatte ich gestrichen die Nase voll.